Rückschulung bei Kindern

Beratung und Information zum  Rückschulungsprozess

 

  • Die Beratung verläuft immer individuell und orientiert sich an den persönlichen Fragestellungen oder Bedürfnissen des Kindes.
  • Im Vordergrund steht die momentane Lebenssituation des jeweiligen Kindes. Mögliche Dispositionen zu Erkrankungen, die persönliche Lebenswelt sowie das familiäre Umfeld finden dabei Berücksichtigung.
  • Die Beratung und Begleitung orientiert sich dabei an der ganzheitlichen Entwicklung des zu beratenden Kindes sowie dessen Erziehungsberechtigten.
  • In einer ersten telefonischen Kontaktaufnahme vereinbaren Sie einen Termin, an dem ein ausführliches Beratungs - und Anamnesegespräch geführt wird und Ihre Fragen und die Ihres Kindes - altersentsprechend und kindgerecht - umfassend beantwortet werden.
  • Je nach Fragestellung - z.B. Abklärung der Händigkeit - kann ein weiterer Termin vereinbart werden, an dem eine videogestützte Händigkeitsbefundung durchgeführt wird.
  • Das Ergebnis wird in einem abschließenden Beratungsgespräch mit Ihnen besprochen und - je nach Befundung - weitere Schritte vereinbart.
  • Eine eventuelle Rückschulung auf die dominante Hand Ihres Kindes wird - unter Berücksichtigung der momentanen Lebensumstände und des Umfeldes - ausführlich erörtert und abgewogen.
  • Weitere Vorgehensweisen und der zu erwartende Zeitraum im Hinblick auf eine Rückschulung werden mit Ihnen und Ihrem Kind - altersentsprechend - ebenfalls ausführlich besprochen.
  • Eine therapeutische Begleitung und Unterstützung während der Zeit der Rückschulung - evtl. mit Austausch von Kindergarten, Schule oder anderen Institutionen - wird gewährleistet.
  • Für weitere Fragen sprechen Sie mich gern unverbindlich an.

© 2011 - 2019 Jutta Denke, Pahlen