Rückschulung bei Erwachsenen

Beratung und Information zum Rückschulungsprozess

 

  • Die Beratung verläuft immer individuell und geht von Ihren persönlichen Fragen und Bedürfnissen aus.

 

 

  • Die Begleitung während einer Rückschulung auf die dominante Hand orientiert sich an Ihrer ganzheitlichen Entwicklung, d.h., dem Lebenslauf, den Erfahrungen, den persönlichen Beziehungen und eventuellen Dispositionen zu Erkrankungen. Ihre momentane Lebenssituation steht dabei im Vordergrund.

 

  • Nach der ersten Kontaktaufnahme vereinbaren Sie einen Termin, an dem ein ausführliches Anamnesegespräch geführt wird und Ihre Fragen umfassend beantwortet werden.

 

  • Je nach Fragestellung oder Anliegen kann ein weiterer Termin folgen, an dem eine videogestützte Händigkeitsbefundung durchgeführt wird bzw. weitere Schritte zu einer eventuellen Rückschulung geplant werden.

 

  • Das Ergebnis der Händigkeitsdiagnostik wird mit Ihnen besprochen und - je nach Ergebnis - weitere Schritte vereinbart.

 

  • Eine eventuelle mögliche Rückschulung auf Ihre dominante Hand wird - unter Berücksichtigung Ihrer momentanen persönlichen Lebensumstände - umfangreich erörtert und abgewogen.

 

  • Weitere Vorgehensweisen und der zu erwartende Zeitraum im Hinblick auf eine Rückschulung werden mit Ihnen ebenfalls ausführlich besprochen.

 

  • Die Anzahl der Beratungstermine und die Dauer des Beratungsprozesses richtet sich nach Ihren Fragen und Ihrem Anliegen.

 

  • Eine therapeutische Begleitung und Unterstützung während der Zeit der Rückschulung - evtl. auch in Verbindung mit anderen Disziplinen - wird gewährleistet.

 

  • Für weitere Fragen sprechen Sie mich gern unverbindlich an.

©2011 -  2019 Jutta Denke, Pahlen